Alphabet oder Alfabet?

Dass das ph bei Fremdwörtern auftaucht, die aus dem Griechischen den Weg in unsere Sprache gefunden haben, dürfte hinlänglich bekannt sein. Auch dass das ph zunehmend durch f ersetzt wird, wissen die meisten. Aber wann wird aus ph f, wann kann es zu f werden und wann muss es ph bleiben?

Vor allem in der Alltagssprache gebräuchliche Fremdwörter haben die Umwandlung mitgemacht: Telefon, Fotografie und Grafik sind heute mit f üblicher, Telefon darf laut den amtlichen Rechtschreibregeln nur noch mit f geschrieben werden. Es handelt sich also um Wörter, die früher -phon-, -phot- oder -graph- in sich trugen. Aber auch Fantasie, fantastisch und Delfin sind heute häufiger mit f anzutreffen, Elefant darf laut den Rechtschreibregeln nicht einmal mehr mit ph geschrieben werden.

Bei eher fachsprachlichen Fremdwörtern ist das ph oft noch zu sehen, auch wenn der Duden die Schreibung mit f empfiehlt. Beispiele wären Xylophon/Xylofon, Orthographie/Orthografie oder auch Photovoltaik/Fotovoltaik.

Vorsicht ist geboten, wenn man es mit einem Wort wie etwa Fotografie zu tun hat, das zwei Komponenten besitzt, in denen man – zumindest theoretisch – die Wahl zwischen ph und f hat. Denn während sowohl Photographie als auch Fotografie korrekt sind, sind die Mischformen Fotographie und Photografie falsch.

Schließlich gibt es noch die Wörter, die weiterhin mit ph geschrieben werden müssen, wie Philosoph, Physik, Strophe – und eben auch Alphabet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.