Ein Praktikum, viele …?

Immer wieder liest man in Bewerbungen von absolvierten „Praktikas“. Dabei kommt niemand auf die Idee zu schreiben, er habe „eine Praktika“ gemacht. Und das ist auch gut so, denn man macht ein Praktikum, eine Praktika gibt es nicht.* Und da das Wort Praktikum aus dem Lateinischen kommt, wird der Plural entsprechend gebildet: Praktika. Ein weiteres Beispiel wäre das Wort Therapeutikum, dessen Plural Therapeutika lautet. Ergänzte man da jeweils noch ein s am Ende, wäre es doppelt gemoppelt und außerdem falsch.

Das Gleiche gilt auch für manche Begriffe aus dem Griechischen wie zum Beispiel Psychopharmaka (von Psychopharmakon) oder Lexika (wobei hier auch der Plural Lexiken korrekt ist, nicht aber Lexikons).

*Keine Sorge, liebe Tango-Argentino-Tänzer, ihr dürft weiterhin eure Práctica im Singular besuchen, dieses Wort ist direkt aus dem Spanischen importiert.

Weitere Pluralbildungen, die als schwierig gelten und oft falsch gemacht werden, sind beispielsweise die folgenden:

ein Skonto – viele Skonti (nicht: viele Skontis)

ein Quiz – viele Quiz

ein Hobby – viele Hobbys (nicht: viele Hobbies); analog die Pluralbildung von Lady, Handy usw., also von allen eingedeutschten englischen (oder scheinbar englischen) Begriffen, die mit y enden

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.